Warmwasser-Speicher

Bei autarker, d. h. vom Heizsystem unabhängiger, Warmwasserversorgung kommen meist elektrisch beheizte Kleinspeicher für Waschbecken oder auch größere Speicher für die Dusche zum Einsatz. Ist die zentrale Warmwasserversorgung an den Heiz-Wärmeerzeuger gekoppelt, stehen wandhängende, auf- und untergesetzte oder nebenstehende Speicher-Bauformen zur Wahl.

Wandhängende Warmwasser-Speicher
Wandhängende Warmwasser-Speicher mit bis zu 110 Liter sind in Verbindung mit Gas-Wandkesseln oder Thermen anzutreffen. Sie eignen sich zur Gruppenversorgung von Waschbecken mit Dusche. Bei größerem Warmwasserbedarf sind Gas-Wandkessel auch mit bodenstehenden Speichern nahezu beliebigen Speicherinhalts kombinierbar.

Aufgesetzter Warmwasser-Speicher
Der Warmwasser-Speicher ist auf den bodenstehenden Kessel gesetzt und benötigt somit keinen eigenen Stellplatz. Kessel und Speicher bieten ein geschlossenes Gesamtbild ohne sichtbare Verbindungsleitungen. Wegen der kurzen Verbindungswege sind die Rohrleitungsverluste minimal.

Untergesetzter Warmwasser-Speicher
Hier ist der Kessel auf den Speicher gesetzt, so dass die gesamte Einheit wenig Stellplatzbedarf benötigt. Der Brenner ist für Servicearbeiten bequem zugänglich und weniger verschmutzungsanfällig. Typische Speichergröße bis 200 Liter.

Nebenstehender Warmwasser-Speicher
Nebenstehende Warmwasser-Speicher beginnen aus optischen Gründen etwa ab 120 Liter und sind nach oben hin theoretisch unbegrenzt. Dieser Speichertyp findet seinen Einsatz deshalb bei größerem Bedarf im Zwei- und Mehrfamilienhaus.

Quelle: Buderus

Übersicht ABC der Haustechnik